Drei Pärke, zwei Länder, eine Radroute

Jurapark Aargau / Naturpark Schaffhausen / Naturpark Südschwarzwald

Die «Dreipärke-Radtour» umfasst eine 210 km lange Tour vom Aargau über den Südschwarzwald bis in den Kanton Schaffhausen. Für dieses länderübergreifende Projekt erstellten wir die gedruckten und digitalen Kommunikationsmittel und fingen die Highlights entlang der Strecke fotografisch und filmisch ein. Ein weiterer zentraler Bestandteil unserer Arbeit war die Aufbereitung der Landkarte zur Orientierung.

Über den Kunden

Die länderübergreifende Radtour verbindet drei Regionale Naturpärke und kombiniert bestehende Radwege zu einem neuen Erlebnis. Die rund 210 km lange Dreipärke-Radtour setzt sich aus den beiden Teilstrecken Ost und West zusammen, welche sich an der Rheinbrücke zwischen Waldshut (D) und Koblenz (CH) treffen. Der Hochrhein ist dabei das verbindende Element - von Rheinfelden über den Klettgau bis nach Schaffhausen.

Projekt-Kategorisierung

Leistungen

Webauftritt, Kommunikationsmittel, Fotografie

Link zum Projekt

www.dreipaerke-radtour.de

Über das Projekt

Highlights der Route optimal in Szene setzen

Bereits im Frühling 2016 setzten wir uns mit den Projektverantwortlichen der drei involvierten Pärke (Jurapark Aargau, Naturpark Schaffhausen und Naturpark Südschwarzwald) sowie Bad Zurzach Tourismus zusammen, um die Routenführung zu besprechen und die Auswahl der Highlights entlang der Strecke festzulegen. Diese insgesamt 24 Highlights sollten jeweils fotografisch oder in kurzen Filmszenen eingefangen werden. Die eigentliche Produktion haben wir auf insgesamt drei Tage aufgeteilt, an denen eine jeweils ähnliche Wetterstimmung vorzufinden war. Dies erforderte grosse Flexibilität, da die Produktionstermine teilweise erst einen Tag vor Durchführung festgelegt werden konnten.

Obstanbaugebiet rund um den Wolberg (AG)
Weinbaudorf Hallau (SH)
Die rund 800 Jahre alte Linner Linde (AG)
Die kleinste Gemeinde des Aargaus: Kaiserstuhl

Impressionen Foto- und Filmproduktion

Vor dem eigentlichen Shooting besuchten wir alle Orte, um verschiedene Perspektiven für die Aufnahmen zu prüfen und festzulegen. Das Wetter spielte dabei – im Gegensatz zu den richtigen Produktionstagen – keine Hauptrolle. Im Bild: Rekognoszierung des Highlights «Wilchinger Berg».
Tatsächliche Foto-Produktion auf der Auinsel Albbruck. Bei perfektem Wetter konnten wir diesen Ort einfangen. Gerade an beliebten Plätzen ist manchmal Geduld und Verständnis gefragt, bis das Sujet nicht zu stark «belagert» ist – wie beispielsweise hier von Badegästen.
Nicht immer läuft alles glatt. Bei der Filmproduktion für das Highlight «Am Rhein entlang» wurde das Funksignal der Drohne gestört, sodass diese beim Landeversuch in einen Baum flog, sich «verhedderte» und anschliessend in den Rhein fiel.

Grundlagenkarte

Die Ausdehnung der Route beträgt knapp 70 Kilometer – vom westlichsten Punkt Rheinfelden bis zum östlichsten Punkt Rüdlingen/Buchberg. Dies stellte eine grosse Herausforderung an die Wahl der Basis-Karte. Einerseits soll die Karte über genügend Details für eine optimale Orientierung verfügen, andererseits soll sie in der gedruckten Form nicht zu gross sein, da sie so nicht mehr handlich wäre. Damit visuell alle Informationen weiterhin erfasst werden können, kann somit nicht einfach eine detailreiche Karte unendlich verkleinert werden, damit sie ins vorgesehene Format «passt». Weiter stellen sich auch kostenmässige Fragen: eine detailreiche Karte ist teurer als eine vereinfachte; welche aber wiederum für die Orientierung nicht praktikabel ist. Lösung des Problems war die Wahl von OpenStreetMap. Diese frei zugänglichen Kartendaten können online heruntergeladen werden und sämtliche Daten sind vektorisiert – sprich können noch weiterverarbeitet werden. So haben wir z.B. Ortsnamen neu platziert, nicht-relevante Informationen für Radfahrende wie z.B. Strassennummern entfernt und weitere Vereinfachungen z.B. in der Farbgebung vorgenommen. So konnten wir eine Karte erstellen, die genau den Bedürfnissen des Projektteams entsprach, aber auch den Radfahrenden ein optimales Erlebnis bietet.

Folgend finden Sie den Vergleich des Basis-Materials von OpenStreetMap und der weiter verarbeiteten Form, die unter anderem mit einer Relief-Information angereichert wurde:

Bild vorher
Bild nachher
vorher
nachher

Quelle: OpenStreetMap-Mitwirkende, Relief swisstopo (BA170050)

Die Faltkarte: Orientierungshilfe und Werbemittel in einem

Im Anschluss legten wir den Fokus auf das Layout und die drucktechnische Konzeption der Faltkarte. Die Dreipärke-Radtour wurde dabei in zwei Abschnitte geteilt (West und Ost). Gleichzeitig wurde die Tour online auf der Plattform natourpark.ch und auf der projektspezifischen Landingpage dreipaerke-radtour.de aufgeschaltet.

Zur geographischen Einordnung der Dreipärke-Radtour sowie für Medienformationen erstellten wir eine Übersichtsgrafik, welche den Fokus auf die Routenführung und die drei Parke legt.
Die gefaltete Karte im Endformat A6 passt in jede Hosentasche – und kann so bequem auf die Tour genommen werden.

Kostenlose Karte bestellen

Hat Sie das Reisefieber gepackt? Die Faltkarten für die beiden Teilabschnitte können kostenlos bestellt werden.

Newsletter

Bleiben Sie mit der Anmeldung für unseren Newsletter auf dem Laufenden und erhalten Sie Infos über neue Projekte, Blog-Beiträge oder was wir sonst so treiben.