Zum Hauptinhalt springen
Logo MIND

Bistro George

Mit «Futter aus der Luke» durch den Lockdown

Als das Bistro George aufgrund der Massnahmen gegen Covid-19 vorübergehend schliessen musste, wurde das Konzept kurzerhand umgestellt. Mit unseren Leistungen in den Bereichen Design und Code konnten wir bei der Umsetzung eines Take-away-Angebots mithelfen.

Über den Kunden

Modern, abwechslungsreich, unkompliziert – das ist George! Das Bistro im Fotozentrum Winterthur sorgt für das leibliche Wohl vor und nach dem Ausstellungsbesuch, zum Frühstück oder Lunch, zu Kaffee und Kuchen oder für einen feinen Snack zwischendurch.

Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben in praktisch allen Bereichen auf den Kopf gestellt. Besonders betroffen von den Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie ist die Gastro-Branche: Vorübergehende Schliessungen, Umsetzung von Schutzkonzepten, erneuter Lockdown – innert Kürze erlebten viele Betriebe ein Auf und Ab. So auch das Bistro George in Winterthur.

Doch mit innovativen Ideen und aktiver Kommunikation fand Geschäftsführer Marc Hegetschweiler neue Möglichkeiten, sein Angebot an die Kundschaft zu bringen. Wir durften das Bistro George mit unseren Leistungen auf diesem herausfordernden Weg begleiten und unterstützen.

Konzept mit Take-away

Als im Frühling 2020 der erste schweizweite Lockdown Tatsache wurde, hatte Marc Hegetschweiler die zündende Idee: Das Küchenfenster des im Erdgeschoss gelegenen Bistro George geht auf den Parkplatz hinaus – warum also nicht direkt aus dem Küchenfenster Essen verkaufen? Damit sollte das Küchenfenster während des Lockdown zum «Food Fenster» werden.

So kam Marc mit dem Auftrag zu uns, die benötigten Kommunikationsmittel für das «Food Fenster» umzusetzen. Gerne wollten wir dem Bistro George, das seit einigen Jahren zu unserer Kundschaft gehört, helfen, diese schwierige Zeit zu meistern. Motiviert von der spannenden Aufgabe machten wir uns ans Werk.

Als erstes haben wir ein eigenes Logo für das Food Fenster geschaffen; Dabei wurde das Bistro-Logo als Absender integriert und mit Gestaltungselemente aus dem bestehenden Corporate Design erweitert. So sollte die Zugehörigkeit zum Bistro George klar ersichtlich sein, gleichzeitig aber auch die Eigenheit des Angebots ausgedrückt werden.

Um das Bistro im Take-away-Betrieb weiterzuführen, überarbeitete das George-Team die Speisekarte von Grund auf: Die zuvor täglich wechselnden Gerichte wurden durch ein fixes Angebot im Street-Food-Stil ersetzt. Dabei fanden sowohl Klassiker wie die Currywurst als auch raffinierte Kreationen wie eine vegane Mezze-Box im Angebot platz. Diese Speisekarte haben wir anschliessend als Flyer in handlicher Form umgesetzt. Dabei schufen wir den Slogan «Futter aus der Luke», der fortan in allen Kommunikationsmitteln eingesetzt wurde.

Nachdem die Rahmenbedingungen des Angebots geklärt waren, ging es vor Ort weiter: Das «Food Fenster» musste Beschriftet und das neue Angebot an die Kundschaft gebracht werden.

Hürden für Neukund:innen abbauen

Für das Bistro George, das sich im Gebäude des Fotozentrums Winterthur befindet, tragen die Museumsbesucherinnen und -besucher einen wichtigen Teil zum Tagesgeschäft bei. Da die Ausstellungen im Lockdown aber ebenfalls geschlossen waren, fiel diese wichtige Laufkundschaft weg. Es mussten neue Kundenschichten erschlossen werden. Als potenzielles Zielpublikum wurden die umliegenden Büros und Geschäfte ins Auge gefasst.

Jedoch braucht es immer etwas Überwindung, einen Fuss in ein unbekanntes Restaurant zu setzen – insbesondere, wenn es sich dabei um ein Museumsbistro handelt. Potenzielle Vorurteile («Da gibt es bestimmt nur ausgefallenes Essen.») und Ängste («Was mache ich, wenn mir keines der Gerichte zusagt?») spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Daher lag der Fokus bei der Planung und Umsetzung der Kommunikaitonsmittel darin, die Einstiegshürde für neue Kundinnen und Kunden abzubauen.

Grossformatige Menütafeln, gedruckt auf wetterbeständige Hartschaumplatten, sollen hier Abhilfe schaffen. Darauf kann die potenzielle Kundschaft die Gerichte und Preise studieren, ohne in direkten Kontakt treten zu müssen. Zudem wurde eine grossformatige Werbetafeln hergestellt und an verkehrsgünstiger Lage aufgehängt.

Zusätzlich kommen mobile Werbeträger zum Einsatz: Zum einen wurden Fahnen produziert, die bei Bedarf auch transportiert und so ortsunabhängig aufgestellt werden können. Zum andern wurde ein Velo, Jahrgang 1912 aus dem Privatbesitz von Marc Hegetschweiler, mit einer Tafel beschriftet und während den Öffnungszeiten an der nahe gelegene Hauptstrasse aufgestellt. Dieses hat offenbar viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, denn bereits nach zwei Wochen wurde es entwendet (Hinweise zum aktuellen Standort des Velos nimmt das Bistro George gerne entgegen).

Natürlich durften auch Posts auf Instagram, ein Newsletter sowie entsprechende Angaben auf der Website nicht fehlen, um das neue Angebot zu kommunizieren.

Onlinebestellung dank flexibler Weblösung

Bereits vor Covid-19 und dem damit verbundenen Lockdown hatte Marc schon darüber nachgedacht, Onlinebestellungen zu ermöglichen. Nun war der Zeitpunkt und die Notwendigkeit da, dies in die Tat umzusetzen. Mit unserer Website-Lösung «Studio» konnten wir schnell und flexibel auf diese neue Anforderung reagieren.

So haben wir auf einer neuen Unterseite ein Bestellformular eingerichtet. Über dieses können Gerichte und Abholzeit gewählt werden. Auch Vorbestellungen auf ein späteres Datum sind möglich. Anschliessend wird die Bestellung übermittelt, die Kundin bzw. der Kunde erhält eine Bestellbestätigung per Mail. Zudem wird die Bestellung im Bistro George automatisch ausgedruckt, um in der Küche verarbeitet zu werden.

Als später noch ein hauseigener Lieferservice eingerichtet wurde, haben wir das Formular zudem um eine Auswahlmöglichkeit für Abholung oder Lieferung ergänzt. Dank der flexiblen Studio-Lösung war dies ohne grossem Mehraufwand möglich.

MIND Studio

In Studio stehen über 25 Inhaltsblöcke zur Verfügung. Damit können bei Bedarf jederzeit neue Seiten erstellt und Inhalte flexibel dargestellt werden. Zudem können die Möglichkeiten mit Zusatzmodulen, beispielsweise für Bestellformulare, beinahe beliebig erweitert werden.

Ähnliche Projekte